Mathe-Genie macht Medaillensatz komplett


Sie sei doch nicht bei der Mathematik-Olympiade, bemerkte die Fußball-Nationalspielerin Tabea Kemme am Wochenende und lag damit genau richtig. Die deutsche Mathematikolympiade 2015 fand nämlich knapp 7000 km vom WM-Gastgeber Kanada entfernt in Cottbus statt. Zum vierten Mal in Folge befand sich unter den 197 Teilnehmern aus ganz Deutschland auch der Lohrer Gymnasiast Nicholas Schwab. Als Teil der vierzehnköpfigen bayerischen Mannschaft war er am Sonntag gen Cottbus aufgebrochen, um sich mit den besten Nachwuchsmathematikern aus allen Bundesländern zu messen. Am Montag und Dienstag mussten alle Teilnehmer ab 8:00 Uhr jeweils eine viereinhalbstündige Klausur à drei Aufgaben lösen. Als Kontrast zum Denksport am Morgen wurde an den Nachmittagen ein vielfältiges Rahmenprogramm veranstaltet. So nahmen beispielsweise alle Olympioniken an einer Kahnfahrt im Spreewald teil. Dienstagabend standen dann endlich die Medaillengewinner fest. Insgesamt 13 Gold-, 26 Silber- und 43 Bronzemedaillen wurden dieses Jahr vergeben. Nach Gold 2012 und Silber 2013 und 2015 macht Nicholas Schwab mit der diesjährigen Bronzemedaille seinen Medaillensatz komplett und trägt damit wie in den Jahren zuvor zum hervorragenden Ergebnis der bayerischen Mannschaft bei. Bereits zum vierten Mal in Folge gewinnt das Team des Freistaats die Länderwertung mit dreimal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze. Unter den bayerischen Goldmedaillengewinnern befindet sich auch der Würzburger Zehntklässler Manfred Paul.

Aussengrafik1
Aussengrafik2
Aussengrafik3
Aussengrafik4