aktuelle Termine

Keine Termine

¡Bienvenidos! - Deutsche Schüler zu Gast in Katalonien


Mit einem herzlichen ¡Bienvenidos! wurden im Februar 2020 bereits zum sechsten Mal Lohrer Gymnasiasten an der spanischen Partnerschule in Blanes begrüßt: Unter der Leitung ihrer Lehrkräfte Christian Förtsch und Karin Kemmer-Frank traten 16 Schülerinnen und Schüler der Q11 am 13. Februar 2020 die Reise nach Katalonien an, um ihre AustauschpartnerInnen in Blanes zu besuchen. Im Rahmen des Schüleraustauschs zwischen dem Gymnasium Lohr a. Main und dem Instituto Sa Palomera in Blanes hatte die spanische Gruppe ihren Besuch in Lohr bereits im Oktober 2019 durchgeführt.

Blanes

Nach der herzlichen Abholung durch die Gastfamilien am Flughafen stand am ersten Programmtag bereits der Besuch in der Provinzhauptstadt Girona an. Die touristisch – im Vergleich zu anderen Hotspots – noch relativ wenig bekannte Stadt begeisterte die Gruppe mit ihrer verwinkelten Altstadt, die sich an den Fluß Río Onyar schmiegt und dabei schon als Schauplatz für verschiedenste Kinofilme diente (z.B. Game of thrones, Das Parfum). Geführt wurden die Lohrer SchülerInnen dabei von der spanischen Lehrerin Ingrid Llapart Vidal, die den Austausch auf spanischer Seite organisiert. 




Girona



Im Fokus stehen während des gesamten Schüleraustauschs Programmpunkte, die bereits im Unterricht behandelt wurden: Besonders auffällig zeigten sich beispielsweise die im Straßenbild allgegenwärtigen Symbole der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung wie zum Beispiel katalanische Fahnen und Transparente. Am Nachmittag ging es weiter ins Museum Salvador Dalís, welches die Besucher mit originellen und überraschenden Einblicken in das vielfältige Schaffen des surrealistischen Künstlers beeindruckt.

Nach dem intensiven ersten Programmtag lag dann am Wochenende der Schwerpunkt auf dem Eintauchen in das Alltagsleben der spanischen Gastfamilien: So zielt der Schüleraustausch eben nicht nur darauf ab, die im Unterricht behandelten sprachlichen und kulturellen Aspekte zu vertiefen, sondern er soll die Schüler auch zu neuen interkulturellen Erfahrungen führen, welche sie nur im direkten Kontakt mit Gleichaltrigen und deren Familien machen können. Neu war für die deutschen Jugendlichen dabei insbesondere die Situation der Zweisprachigkeit dieser Region: Natürlich beherrschten die spanischen Familienmitglieder, Lehrkräfte usw. allesamt sowohl Katalanisch als auch Kastilisch – also das Spanisch Zentralspaniens, sodass mit den SchülerInnen natürlich das in der Schule gelernte Spanisch gesprochen wurde. Andererseits stellt für viele Katalanen aber Katalanisch die inzwischen vertrautere Sprache im Umgang mit Familienmitgliedern und Freunden dar. Dies konnten die deutschen SchülerInnen bei Ausflügen mit ihren spanischen Gastfamilien und deren Freunden feststellen.

Am nächsten Programmtag beeindruckten Barcelonas herausragende Sehenswürdigkeiten  die deutschen Besucher nachhaltig: So besichtigte man zum Beispiel die Ramblas, die Markthalle Boquería, die Altstadt, die Bauwerke des Architekten Antoní Gaudís wie z.B. Sagrada Familia und Park Guell usw. Dabei schlüpften die Schüler selbst in die Rolle des Fremdenführers, indem sie ihre MitschülerInnen vor Ort Hintergrundinformationen zu Sehenswürdigkeiten und kulturellen Besonderheiten Kataloniens vermittelten.

Sagrada Familia in Barcelona


Aber natürlich durften im Rahmen des weiteren Programms auch Einblicke in das spanische Schulsystem nicht fehlen: So gab der Schulleiter den Lohrer Gästen einen interessanten Einblick in katalanische Feste und Traditionen und die deutsche Gruppe hospitierte im Unterricht. In kommunikativen Unterrichtssequenzen konnten sowohl deutsche als auch spanische Schüler ihre Fremdsprachenkenntnisse unter Beweis stellen.

Die vielen Programmhighlights wurden dabei durch das in diesem Jahr konstant schöne Wetter veredelt, denn es herrschte durchgehend sonniges Wetter mit bis zu 20 Grad. Einen besonderen Genuss stellte deshalb in diesem Jahr auch eine Wanderung entlang der Costa Brava zwischen Blanes und Lloret dar.

Gemeinsame Küstenwanderung deutscher und spanischer TeilnehmerInnen


Erstaunlich türkis schillerte das Meer und die Natur zeigte sich auch im Botanischen Garten Marimutra in Blanes bereits von ihrer frühlingshaften Seite. Dort bekamen die deutschen Schüler sogar spontane eine deutschsprachige Führung: So absolvieren zur Zeit zwei deutsche Jugendliche nach ihrem Abitur ein Voluntariat (Programm der EU: Europeen Volunteers) im Botanischen Garten, um dort in der Gartenarbeit, andererseits aber auch im Kontakt mit deutschen Touristen behilflich zu sein.


Im Botanischen Garten (Blanes)

Nach dem Abschlussabend in einer Tapas-Bar fiel den Lohrer Schülern der Abschied von ihren Austauschpartnern sichtlich schwer, denn es waren viele gute Kontakte entstanden. Tröstlich ist jedoch, dass einige SchülerInnen bereits erneute Besuche für den Sommer 2020 planen, um Blanes dann auch von seiner hochsommerlichen Seite kennenzulernen.

Der Schüleraustausch mit Blanes stellt inzwischen eine feste Tradition am Gymnasium Lohr dar: Einige ehemalige SchülerInnen aus den Anfangsjahren halten bis heute Kontakt zu ihren Austauschpartnern und besuchen diese weiterhin. Für alle TeilnehmerInnen bleibt der Schüleraustausch eine unvergessliche Erinnerung.  Dabei gilt dem Bayerischen Jugendring ein besonderer Dank, der durch seine großzügige Bezuschussung eine Teilnahme möglichst vieler SchülerInnen ermöglicht.

Spanisch kann am Gymnasium Lohr a. Main als spätbeginnende Fremdsprache ab der 10. Klasse gelernt werden, es baut dabei auf den Kenntnissen der zuvor erlernten Fremdsprachen auf und die SchülerInnen schließen in der 12. Klasse mit kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mitteln entsprechend der Niveaustufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens ab.

 

 

¡Bienvenidos! - Spanische Schüler zu Gast am Gymnasium


¡Buenos días y bienvenidos! – Sechs Jahre Schüleraustausch mit Blanes

 „¡Buenos días y bienvenidos!“ hieß es bereits zum sechsten Mal am Gymnasium Lohr, als in der Woche vom 14. bis 21. Oktober 2019 fünfzehn spanische SchülerInnen zu Besuch waren. Während ihres siebentägigen Aufenthalts konnten die spanischen Gäste viele neue Erfahrungen machen: Neben der Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse stand das Eintauchen in das Familienleben ihrer deutschen Austauschpartner und in deren Alltag im Mittelpunkt. Für fast alle TeilnehmerInnen war es die erste Reise nach Deutschland, wo sie nun viele touristische Highlights Frankens kennenlernen konnten: So standen für alle Teilnehmer eine Stadtrallye durch Lohr, ein Besuch im Lohrer Schulmuseum, ein Tagesausflug nach Würzburg mit Führung durch die Residenz und die Altstadt sowie ein gemeinsamer Ausflug aller TeilnehmerInnen nach Bamberg auf dem schulischen Programm. Am Wochenende unternahmen die deutschen SchülerInnen viele gemeinsame Aktivitäten mit ihren Austauschpartnern und deren Gastfamilien – einige fuhren zum Beispiel zum Shoppen nach Aschaffenburg oder Frankfurt, andere unternahmen spielerische Aktivitäten wie zum Beispiel Bowling oder einen Spieleabend.

Ganz zentral war für die organisierenden Lehrkräfte, Herrn Förtsch und Frau Kemmer-Frank aber der interkulturelle Aspekt, also das Kennenlernen regionaltypischer Aspekte, das Überprüfen von Vorurteilen und der Vergleich bestimmter regionaler Besonderheiten mit den eigenen Wurzeln in Blanes (Katalonien): So bewältigten die SchülerInnen eine Stadtrallye durch Lohr, in der sie auch dazu aufgefordert waren, Kontakt zur Lohrer Bevölkerung aufzunehmen, um Informationen über die Schneewittchenstadt zu erfahren.

Des Weiteren bekamen die spanischen Schüler aber auch Einblicke in das Schulleben eines deutschen Gymnasiums, indem sie mit ihren Austauschpartnern den Unterricht besuchten und im Rahmen einer Schulhausführung das Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium Lohr a. Main kennenlernten. Dabei zeigten sie sich sehr beeindruckt vom hochmodernen Schulgebäude des Gymnasiums Lohr, von der ruhigen Arbeitsatmosphäre in den Klassen, von den multimedialen Möglichkeiten im Unterricht, von der ansprechenden Atmosphäre zum Beispiel auch in der Bibliothek und in der Mensa des Schulzentrums sowie von den ausgedehnten Sportanlagen.

Die Zeit verging wie im Flug, denn bereits am Montag, den 21. Oktober 2019 mussten die Spanier wieder die Rückreise antreten. Am emotionalen Abschied zeigte sich jedoch, dass in der kurzen Zeit viele neue Kontakte entstanden sind. Bei aller Wehmut über die Abreise der Spanier ist dennoch tröstlich, dass der Gegenbesuch der Lohrer Gymnasiasten an der Costa Brava bereits für Ende Februar 2020 geplant ist. Die deutschen Schüler befinden sich aktuell in der 11. Klasse bzw. im zweiten Lernjahr und werden im Rahmen des Spanischunterrichts auf ihre Reise nach Blanes sowohl in landeskundlicher als auch in kommunikativer Sicht vorbereitet. Spanisch wird am Gymnasium Lohr als spätbeginnende Fremdsprache ab der 10. Klasse unterrichtet, wobei ein besonderer Fokus auch auf die kommunikative Kompetenz der SchülerInnen gelegt wird. Dank der großzügigen Bezuschussung durch den BJR können auch die Programm- und Fahrtkosten für alle SchülerInnen in einem angemessenen Rahmen gehalten werden















 

 

Schüleraustausch mit Blanes, Spanien


¡Bienvenidos! – Lohrer Schüler in Spanien

Mit einem herzlichen ¡Bienvenidos! wurden im Februar 2019 bereits zum fünften Mal Lohrer Gymnasiasten an der spanischen Partnerschule in Blanes begrüßt: Unter der Leitung ihrer Lehrkräfte Christian Förtsch und Karin Kemmer-Frank traten 14 Schülerinnen und Schüler der Q11 am 21. Februar 2019 die Reise nach Katalonien an, um ihre AustauschpartnerInnen in Blanes zu besuchen. Im Rahmen des Schüleraustauschs zwischen dem Gymnasium Lohr a. Main und dem Instituto Sa Palomera in Blanes hatte die spanische Gruppe ihren Besuch in Lohr bereits im Oktober 2018 durchgeführt.

Nach der herzlichen Abholung durch die Gastfamilien am Flughafen stand am ersten Programmtag bereits der Besuch in der Provinzhauptstadt Girona an. Die touristisch – im Vergleich zu anderen Hotspots – noch relativ wenig bekannte Stadt begeisterte die Gruppe mit ihrer verwinkelten Altstadt, die sich an den Fluß Río Onyar schmiegt und dabei schon als Schauplatz für verschiedenste Kinofilme diente (z.B. Game of thrones, Das Parfum). Geführt wurden die Lohrer SchülerInnen dabei von der spanischen Lehrerin Ingrid Llapart Vidal, die den Austausch auf spanischer Seite organisiert. Im Fokus stehen während des gesamten Schüleraustauschs Programmpunkte, die bereits im Unterricht behandelt wurden: Besonders auffällig zeigten sich beispielsweise die im Straßenbild allgegenwärtigen Symbole der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung wie zum Beispiel katalanische Fahnen und Transparente. Am Nachmittag ging es weiter ins Museum Salvador Dalís, welches die Besucher mit originellen und überraschenden Einblicken in das vielfältige Schaffen des surrealistischen Künstlers beeindruckt.


 



Nach dem intensiven ersten Programmtag lag dann am Wochenende der Schwerpunkt auf dem Eintauchen in das Alltagsleben der spanischen Gastfamilien: So zielt der Schüleraustausch eben nicht nur darauf ab, die im Unterricht behandelten sprachlichen und kulturellen Aspekte zu vertiefen, sondern er soll die Schüler auch zu neuen interkulturellen Erfahrungen führen, welche sie nur im direkten Kontakt mit Gleichaltrigen und deren Familien machen können. Neu war für die deutschen Jugendlichen dabei insbesondere die Situation der Zweisprachigkeit dieser Region: Natürlich beherrschten die spanischen Familienmitglieder, Lehrkräfte usw. allesamt sowohl Katalanisch als auch Kastilisch – also das Spanisch Zentralspaniens, sodass mit den SchülerInnen natürlich das in der Schule gelernte Spanisch gesprochen wurde. Andererseits stellt für viele Katalanen aber Katalanisch die inzwischen vertrautere Sprache im Umgang mit Familienmitgliedern und Freunden dar. Dies konnten die deutschen SchülerInnen bei Ausflügen mit ihren spanischen Gastfamilien und deren Freunden feststellen.

Am nächsten Programmtagen beeindruckten Barcelonas herausragende Sehenswürdigkeiten  die deutschen Besucher nachhaltig: So besichtigte man zum Beispiel die Ramblas, die Markthalle Boquería, die Altstadt, die Bauwerke des Architekten Antoní Gaudís wie z.B. Sagrada Familia und Park Guell usw. Dabei schlüpften die Schüler selbst in die Rolle des Fremdenführers, indem sie ihre MitschülerInnen vor  Ort Hintergrundinformationen zu Sehenswürdigkeiten und kulturellen Besonderheiten Kataloniens vermittelten. Aber natürlich durften im Rahmen des weiteren Programms auch Einblicke in das spanische Schulsystem nicht fehlen: So gab der Schulleiter den Lohrer Gästen einen interessanten Einblick in katalanische Feste und Traditionen und die deutsche Gruppe hospitierte im Unterricht. In kommunikativen Unterrichtssequenzen konnten sowohl deutsche als auch spanische Schüler ihre Fremdsprachenkenntnisse unter Beweis stellen.

Die vielen Programmhighlights wurden dabei durch das in diesem Jahr konstant schöne Wetter veredelt, denn es herrschte durchgehend sonniges Wetter mit bis zu 23 Grad. Einen besonderen Genuss stellte deshalb in diesem Jahr auch eine Wanderung entlang der Costa Brava zwischen Blanes und Lloret dar. Erstaunlich türkis schillerte das Meer und die Natur zeigte sich auch im Botanischen Garten Marimutra in Blanes bereits von ihrer frühlingshaften Seite.



 


Nach dem Abschlussabend in einer Tapas-Bar fiel den Lohrer Schülern der Abschied von ihren Austauschpartnern sichtlich schwer, denn es waren viele gute Kontakte entstanden. Tröstlich ist jedoch, dass einige SchülerInnen bereits erneute Besuche für den Sommer 2019 planen, um Blanes dann auch von seiner hochsommerlichen Seite kennenzulernen.

   

Der Schüleraustausch mit Blanes stellt inzwischen eine feste Tradition am Gymnasium Lohr dar: Einige ehemalige SchülerInnen aus den Anfangsjahren halten bis heute Kontakt zu ihren Austauschpartnern und besuchen diese weiterhin. Für alle TeilnehmerInnen bleibt der Schüleraustausch eine unvergessliche Erinnerung.  Dabei gilt dem Bayerischen Jugendring ein besonderer Dank, der durch seine großzügige Bezuschussung eine Teilnahme möglichst vieler SchülerInnen ermöglicht.

Spanisch kann am Gymnasium Lohr a. Main als spätbeginnende Fremdsprache ab der 10. Klasse gelernt werden, es baut dabei auf den Kenntnissen der zuvor erlernten Fremdsprachen auf und die SchülerInnen schließen in der 12. Klasse mit kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mitteln entsprechend der Niveaustufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens ab.

StR Christian Förtsch

 

 

Aussengrafik1
Aussengrafik2
Aussengrafik3
Aussengrafik4