aktuelle Termine

25.04.2019-26.04.2019
Osterferien
06.05.2019-10.05.2019
Neuanmeldung für die Jgst. 5 und 6
14.05.2019-16.05.2019
Probeunterricht

Was bedeutet MINT?


Seit einigen Jahren werden die Fächer Mathematik, Informatik, die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) und Technik-Wahlkurse unter dem Begriff MINT zusammengefasst.

Das Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium bietet hierzu die Ausbildungsrichtung Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium (NTG)an, die einen Schwerpunkt in MINT-Fächern vorsieht. Um den Schülerinnen und Schülern, als auch den Lehrkräften, im MINT-Bereich ein größeres Spektrum an Angeboten bieten zu können hat sich das Gymnasium 2013 dem Verein mathematisch - naturwissenschaftliche Excellence - Center an Schulen (MINT - EC) angeschlossen.

Im November 2015 wurde uns der Status der Vollmitgliedschaft zugesprochen. Das Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium wurde als „Leuchtturm der Region“ bezeichnet und die Bewerbung hat die Jury „vollends überzeugt“.


Wir freuen uns, dass unsere Angebote und die Arbeit in den MINT-Fächern geschätzt werden, so dass wir im MINT-EC-Netzwerk aktiv teilnehmen dürfen. Das bringt viele Vorteile für Schüler/innen und Lehrkräften mit sich.



Erste Früchte dieser Mitgliedschaft und viele (traditionelle) Aktivitäten können in den folgenden Berichten nachgelesen werden:






MINT-EC-Camp Green Chemistry – Nachhaltige Chemie


MINT-EC-Camp Green Chemistry – Nachhaltige Chemie

„Moderne chemische Forschung liefert den Schlüssel zur Entwicklung von ressourcen- und umweltschonenden Technologien, mit denen global gesunde und nachhaltige Lebensbedingungen sichergestellt werden können, und mit denen der gesellschaftliche Anspruch auf Fortschritt und Wohlstand für alle in einer Weise erfüllt werden kann, in der unsere Erde auch für nachfolgende Generationen noch lebenswert bleibt.“

So lauteten die Begrüßungsworte von Petra Eichenseher von der Fakultät Chemie und Pharmazie der Universität Regensburg, welche uns die gesamte Woche beim MINT-EC-Camp begleitet hat. Jeder der vier Camp-Tage wurde von einem anderen chemischen Institut ausgerichtet, mit dem Ziel, unsere Kenntnisse über die Schulchemie hinaus zu vertiefen und dabei den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit zu setzen. Jedem Teilbereich gingen immer eine oder mehrere Vorlesungen voraus, um uns Schüler mit dem Thema vertraut zu machen und, da wir alle aus verschiedenen Bundesländern und Jahrgangsstufen kamen, alle auf den gleichen Wissensstand zu bringen. Danach durften wir in Workshops und Laborarbeit selbst den Fragestellungen und Ideen der theoretischen Abschnitte praktisch nachgehen. So erfuhren wir am ersten Tag vieles über das Element Phosphor im Alltag. Am zweiten Tag hörten wir eine Vorlesung zur physikalischen Chemie und stellten eigenes Shampoo, Haargel und vieles mehr selbst her. Mittwochs erwartete uns ein Workshop zur Lebensmittelchemie am Beispiel von Riboflavin (besser bekannt als Vitamin B2) und nachmittags ein Chemiequiz in Form einer Rallye und am letzten Tag bekamen wir Einblicke in die analytische Chemie. In den Mittagspausen hatten wir auch immer die Möglichkeit, uns mit den Professoren zu unterhalten und die Inhalte zu vertiefen. In den doch recht spät beginnenden freien Abenden wurde oft das altbewährte „Werwolf“ gespielt und auch ein gemeinsamer Spaziergang in die schöne Regensburger Altstadt stand bei uns an. Abschließend ist zu sagen, dass mein nun drittes MINT-EC-Camp wieder ein schönes, motivierendes Erlebnis war, zu dem vor allem auch die anderen Camp-Teilnehmer beigetragen haben, mit denen teilweise immer noch Kontakt besteht.

Hanna Schmitt, Q12

 

 

 

MINT 100 Trailer


 

 

MINT 100 am Gymnasium Lohr


Knapp 100 MINT-interessierte Schülerinnen und Schüler und etwa 50 Lehrkräfte der MINT-EC-Schulen aus Bayern versammelten sich am 22. Oktober 2018 zum Regionalforum MINT100 am Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium.

Die Tagesveranstaltung wurde gemeinsam mit unserem Nachbargymnasium, dem Johann-Schöner-Gymnasium in Karlstadt, ausgerichtet und umfasste neben einen Bildungsmarkt auch einen Impulsvortrag und zahlreiche Workshops aus dem MINT-Bereich.
Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war der Vortrag „Von der Eiszeit zur Heißzeit“ von Professor Dr. Harald Lesch (LMU). Der aus dem Fernsehen und Internet bekannte Wissenschaftler schilderte auf unterhaltsame, aber sehr nachdenklich stimmende Weise mögliche Szenarien des Klimawandels und stellte dar, , um ihn zu vermeiden. Eine interessante Fragerunde bildete den Abschluss dieser zum Umdenken animierenden Rede.
Als ein weiterer Glanzpunkt kann die Vorstellung des Klimakoffers von Frau Dr. Cecilia Scorza (LMU) angesehen werden. Schülerinnen und Schüler können mittels dieser Materialien entscheidende Faktoren des Klimawandels auf praktische und anschauliche Weise in Experimenten erarbeiten. In einem Workshop hatten die Lehrkräfte Gelegenheit, die Experimente auszuprobieren und so Anregungen für ihren Unterricht zu erhalten. Bei den Workshops für Lehrkräfte stand aber auch der Netzwerkcharakter im Vordergrund. Bei der Vorstellung von MINT-Angeboten in einer Schülerakademie (Enrichment-Programm) und in einem Vorstellungs-Workshop für gelungene MINT-Konzepte an Schulen wurde viel diskutiert und Erfahrungen wurden untereinander ausgetauscht. Workshops zu den Themen „Jugend präsentiert“ (Uni Tübingen), Internetsicherheit (FHWS) und Nanotechnologie (Initiative junge Forscherinnen und Forscher) rundeten das Programm ab.

Für Schülerinnen und Schülern gab es vier Tagesworkshops. Zwei außer Haus („Robotik“ bei Bosch Rexroth und „Verschattungstechnik“ bei Warema) und zwei in den Computerräumen unserer Schule. Hier konnten die Teilnehmer/innen tiefe Einblicke sowohl in die Arbeit am CERN und der Auswertung der Daten („Der Aufbau der Materie“) als auch in „Erdbeobachtung“ (Uni WÜ) erhalten. Weitere kürzere Workshops widmeten sich den Themen „Internetsicherheit“, „Nanotechnologie“ und „Infektionskrankheiten“ (RVZ WÜ). Ein weiteres Angebot informierte die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler über Ausbildungs-, Studiums- und Berufsmöglichkeiten, die dann bei den zahlreichen Ständen des Bildungsmarkts in Gesprächen vertieft werden konnten.

Die rundum gelungene Veranstaltung erhielt viel Lob von allen Seiten.
Großen Dank für die unkomplizierte Unterstützung gebührt den Elternbeiräten beider Schulen, Bosch Rexroth, Warema, dem Rotary-Club, der Raiffeisenbank, der Sparkasse und natürlich den zahlreichen Helferinnen und Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

 

 

Aussengrafik1
Aussengrafik2
Aussengrafik3
Aussengrafik4