aktuelle Termine

21.02.2019-24.02.2019
Besinnungstage 9b
21.02.2019-27.02.2019
Schüleraustausch Spanien
28.02.2019
Polizei Präventionsunterricht 8./9. Jgst.

ReDeck im TV


Ein erfolgreiches Geschäftsjahr des P-Seminars Wirtschaft und Recht geht zu Ende und die Schülerfirma ReDeck des Franz-Ludwig-von-Erthal Gymnasiums steht kurz vor ihrer Auflösung.

Es freut uns sehr, dass uns auch das Fernsehen besucht hat und einen Bericht über unsere erfolgreiche Firma veröffentlicht hat. Vielen Dank nochmals an TVMainfranken!


https://www.tvmainfranken.de/mediathek/video/schu%cc%88lerfirma-redeck/

 

 

Deutsch-Französischer Tag


Bonjour, je m’appelle… - Deutsch-französischerTag

Bonjour! und Salut! war am 14.1.2019 im Rahmen des Deutsch-Französischen Tags im gesamten Schulgebäude des Gymnasiums Lohr zu hören: So wurden an diesem Tag nicht nur die 5. und 7. Klassen, die gerade vor der Sprachenwahl stehen, über die Möglichkeit informiert, Französisch als 2. oder 3. Fremdsprache zu wählen. Die 10. Klassen hatten die Mensa in französischen Farben dekoriert und eine Ausstellung mit Postern französischer Sehenswürdigkeiten organisiert. Andere Klassen hatten im Rahmen des Französischunterrichts informative Poster für den Mensabereich gestaltet. In den Pausen herrschte dort großer Andrang , wo die kulinarischen Highlights des Vereins Leinreiter und der Kleinen Konditorei – zum Beispiel Flammkuchen, Macarons und Petits Fours – sowie die Crêpes der 10. Jahrgangsstufe reißenden Absatz fanden.

Auch im Unterricht fanden besondere Aktivitäten zum Deutsch-Französischen Tag statt: So besuchte Frau Cassandre Tiphaine, die französische Referentin des Partnerschaftsreferats Unterfranken, den Unterricht der drei 5. Klassen sowie zweier 7. Klassen: Als Muttersprachlerin vermittelte sie den SchülerInnen erste Eindrücke vom schönen Klang der französischen Sprache, landeskundliche Einblicke in ihre Heimatregion Calvados und sie machte die SchülerInnen auch mit französischem Wortschatz vertraut, der oft durch andere Sprachen wie zum Beispiel verwandte Wörter aus dem Lateinischen, Englischen und Deutschen erschlossen werden kann. Diese Erkenntnis machten die SchülerInnen durch ein Vokabeldomino, welches sie in Kleingruppen spielten. Im Rahmen ihres Europäischen Freiwilligendienstes verbringt Frau Tiphaine ein Jahr in Würzburg und unterstützt den Bezirk Unterfranken bei den Aktivitäten zur Förderung der deutsch-französischen Beziehungen. Sie besucht dabei insbesondere viele Gymnasien und Realschulen, wirkt bei französischsprachigen Kulturveranstaltungen mit usw. Viele SchülerInnen zeigten sich jedenfalls begeistert vom neuen Zugang in die für sie neue Fremdsprache und einige wünschten sich eine baldige Wiederholung der französischsprachigen Aktivitäten.

Die heute einzigartige Partnerschaft der beiden Länder ist gerade angesichts der einstigen Feindschaft Anlass zu einem Jahrestag, der in beiden Ländern offiziell am 22. Januar begangen wird. Die Partnerschaft wurde am 22.1.1963 durch den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und den französischen Staatspräsidenten Charles De Gaulle im Rahmen des Élysée-Vertrags formell besiegelt.

Französisch am Gymnasium Lohr a. Main

Französisch kann am Gymnasium Lohr ab der 6. bis zur 10. Klasse als 2. Fremdsprache oder ab der 8. bis zur 10. Klasse als 3. Fremdsprache gewählt werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den kommunikativen Kompetenzen der SchülerInnen. Ziel ist es dabei, die Niveaustufe B1 bis zur 10. Klasse zu erreichen und dann bei Interesse die Französischkenntnisse auch in der Oberstufe weiter zu vertiefen.

DELF-Sprachenzertifikat

Besonders stolz ist der Fachbereich Französisch darauf, dass die SchülerInnen unseres Gymnasiums auch direkt bei unserer Lehrkraft und DELF-Prüferin Frau Schneider die Möglichkeit haben, sich ihre Französischkenntnisse mit einem DELF-Sprachenzertifikat attestieren zu lassen: Nach dem erfolgreichen Ablegen der DELF-Prüfung auf der jeweiligen Niveaustufe, erhalten die SchülerInnen ein international anerkanntes Sprachenzertifikat, welches ein Plus-Punkt bei Bewerbungen im späteren Berufsleben sein kann.


 

 

 

MINT-EC-Camp Green Chemistry – Nachhaltige Chemie


MINT-EC-Camp Green Chemistry – Nachhaltige Chemie

„Moderne chemische Forschung liefert den Schlüssel zur Entwicklung von ressourcen- und umweltschonenden Technologien, mit denen global gesunde und nachhaltige Lebensbedingungen sichergestellt werden können, und mit denen der gesellschaftliche Anspruch auf Fortschritt und Wohlstand für alle in einer Weise erfüllt werden kann, in der unsere Erde auch für nachfolgende Generationen noch lebenswert bleibt.“

So lauteten die Begrüßungsworte von Petra Eichenseher von der Fakultät Chemie und Pharmazie der Universität Regensburg, welche uns die gesamte Woche beim MINT-EC-Camp begleitet hat. Jeder der vier Camp-Tage wurde von einem anderen chemischen Institut ausgerichtet, mit dem Ziel, unsere Kenntnisse über die Schulchemie hinaus zu vertiefen und dabei den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit zu setzen. Jedem Teilbereich gingen immer eine oder mehrere Vorlesungen voraus, um uns Schüler mit dem Thema vertraut zu machen und, da wir alle aus verschiedenen Bundesländern und Jahrgangsstufen kamen, alle auf den gleichen Wissensstand zu bringen. Danach durften wir in Workshops und Laborarbeit selbst den Fragestellungen und Ideen der theoretischen Abschnitte praktisch nachgehen. So erfuhren wir am ersten Tag vieles über das Element Phosphor im Alltag. Am zweiten Tag hörten wir eine Vorlesung zur physikalischen Chemie und stellten eigenes Shampoo, Haargel und vieles mehr selbst her. Mittwochs erwartete uns ein Workshop zur Lebensmittelchemie am Beispiel von Riboflavin (besser bekannt als Vitamin B2) und nachmittags ein Chemiequiz in Form einer Rallye und am letzten Tag bekamen wir Einblicke in die analytische Chemie. In den Mittagspausen hatten wir auch immer die Möglichkeit, uns mit den Professoren zu unterhalten und die Inhalte zu vertiefen. In den doch recht spät beginnenden freien Abenden wurde oft das altbewährte „Werwolf“ gespielt und auch ein gemeinsamer Spaziergang in die schöne Regensburger Altstadt stand bei uns an. Abschließend ist zu sagen, dass mein nun drittes MINT-EC-Camp wieder ein schönes, motivierendes Erlebnis war, zu dem vor allem auch die anderen Camp-Teilnehmer beigetragen haben, mit denen teilweise immer noch Kontakt besteht.

Hanna Schmitt, Q12

 

 

 

Aussengrafik1
Aussengrafik2
Aussengrafik3
Aussengrafik4