Nägelseestraße 8, 97816 Lohr am Main 09352 500 4220 sekretariat@gymnasium-lohr.de Mo-Do: 8-15 Uhr, Fr: 8-13 Uhr
... bei der Landesrunde der Mathematik-Olympiade in Würzburg

Am 29.2.2024 war es endlich soweit! Es war der Tag, an dem wir (Julian Hofmann, 6a; Felizitas Schäfer, 6b; Jakob Braun, 6c und Mia Kübert, 5c) die Klausur der Landesrunde der Mathematik-Olympiade schreiben sollten.

Zuerst fuhren wir zusammen nach Würzburg an die Universität. Dort angekommen mussten wir uns anmelden. Jeder nannte seinen Namen und bekam dann einen Ausweis mit einer Teilnehmernummer. Nach der Anmeldung gingen wir in einen Raum, der schon so gut gefüllt mit anderen wartenden Teilnehmern war, dass manche sogar stehen mussten, weil nicht genügend Stühle vorhanden waren.

Dann kam eine Organisatorin, die uns in einen großen Saal führte, in dem die Klausur stattfinden sollte. An unserem Platz waren jeweils: eine Flasche Wasser, ein Block, ein Müsli-Riegel, ein Geodreieck und eine Mappe mit den Aufgaben und ein Fragezettel. (Man musste seine Frage schriftlich stellen, da es leise sein sollte.) Zuerst wurden uns die Regeln erklärt, dann ging es los! Wir hatten 3 Stunden und 30 Minuten. Man durfte nur während der ersten Stunde Fragen stellen.

Wenn man früher mit der Klausur fertig war, wurde man in einen anderen Raum geführt. Dort haben wir mit den anderen Schülern Spiele gespielt. Als dann alle geendet hatten, gingen wir zusammen in die Mensa zum Essen. Im Anschluss wurden die Gruppen-Fotos mit allen Teilnehmern gemacht.

Dann ging es zurück in den großen Saal. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt. Wir spielten mathematische Spiele gegen die anderen Gruppen. Im Anschluss begann die mit Spannung erwartete Siegerehrung. Zuerst hielt ein Professor eine Rede. Danach löste ein anderer Professor mit uns eine Aufgabe. Zuletzt kam es endlich zur Preisverleihung.

Als erstes waren die Trostpreise dran, hier gab es eine Urkunde. Dann folgten die dritten, zweiten und ersten Plätze.  Es gab jeweils eine Urkunde, eine Medaille und ein Mathematik-Buch, das man sich aussuchen konnte. Felizitas Schäfer und Julian Hofmann von unserer Schule erreichten einen dritten Preis. Am Ende konnten wir noch unsere Mappen mit den Aufgaben und Antworten holen.

Das war ein aufregender Tag!

Julian Hofmann, 6a

Als „Malte Anders“, Aushilfslehrer im Auftrag des bayerischen Familien- und Sozialministeriums, war am 4. März der Theaterpädagoge und Kabarettist Timo Schweitzer zu Gast an unserer Schule. Witzig, emotional und lehrreich gab den 8.Klässern im Rahmen unseres Schulprojektes „Über Liebe reden lernen“ einen Einblick in das Thema Homosexualität und die Normalität des Andersseins. Gespickt mit vielen persönlichen Erfahrungen begegnete er den Schülerinnen und Schülern dabei auf Augenhöhe, räumte mit Vorurteilen auf und zeigte, wie man mit Hass und Ablehnung umgehen kann.

Die Schüler konnten im Anschluss an die Vorstellung Fragen stellen. Dabei war alles erlaubt und Herr Schweitzer beantwortete ALLE Fragen – schlagfertig, mit einer guten Mischung aus Humor und dem nötigen Ernst.

Unseren Schülerinnen und Schülern hat das Programm gefallen: „Es waren Fakten, die man noch nicht kannte und Sachen, die man so gar nicht gesehen hat. Und lustig war´s auch.“

Die Fachschaft Biologie bedankt sich bei Herrn Schweitzer, der gekonnt und einfühlsam für gegenseitigen Respekt, mehr Vielfalt und Toleranz warb und ein deutliches Zeichen gegen Gewalt und Diskriminierung setzen konnte.

... mit der 9. Jahrgangstufe des Franz-Ludwig-von-Erhalt-Gymnasiums Lohr

Nach einer Pause in der Corona-Zeit konnten wir nun am Dienstag, den 6.2. 2024 - das zweite Jahr in Folge - wieder die reichhaltige Ausstattung des jüdischen Museums in Würzburg und der dortigen Synagoge auf uns wirken lassen.

Dank unserer guten Vorarbeit im Unterricht verfolgten unsere Schülerinnen und Schüler die fast zweistündigen Führungen mit großem Interesse. Wir wollten so ein Zeichen setzen dafür, dass das Interesse an jüdischer Religion und Kultur auch und gerade in der Zeit des Krieges zwischen Israelis und Hamas-Terroristen nicht nachlassen darf. Während der Führungen wurden besonders die zentrale Rolle der Tora, die durch Tora-Lesepult und Toraschrain auch räumlich im Mittelpunkt der Synagoge steht, betont. Während in jedem christlichen Gottesdienst in der Predigt ein Bibelabschnitt in der Landessprache gelesen und ausgelegt wird, lesen die Juden den althebräischen Originaltext vor und die Auslegung erfolgt in der sogenannten mündlichen Tora, der Mischna. Sie geschieht durch die Jahrhunderte hindurch in fortwährender Diskussion zwischen den jeweils amtierenden Rabbinern. Deren unterschiedliche Positionen werden in zahlreichen Bänden im Talmud fixiert.

Der schönste Moment war wohl der Einblick in eine besondere jüdische Hochzeitsgewohnheit, wobei die Braut vom Bräutigam unter einem besonderen Traubaldachin, der Chuppa, den Ehering angesteckt bekommt.

 

Zwei Siebtklässler des Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasiums nahmen erfolgreich an der ersten Wettbewerbsrunde bei „Experimente antworten“ teil.

Die Aufgaben bestanden darin, Zucker in Limonaden und Softgetränken im Vergleich zu Fruchtsäften zu untersuchen. In Experimenten wurden unterschiedlich konzentrierte Zuckerlösungen hergestellt, um damit den Zuckergehalt von handelsüblichen Getränken zu bestimmen. Im zweiten Teil widmeten sich Vinzenz Stamm und Maximillian Fella der Herstellung eigener Limonaden und experimentierten mit verschiedenen Zuckermischungen und Farbstoffen. Diese Eigenkreationen wurden zu Hause  Geschmacksproben unterzogen. Um herauszufinden, welchen Einfluss die Hinzugabe von unterschiedlichen Farbstoffen auf die Süßwahrnehmung hat, wurde auch das ein oder andere Familienmitglied mit selbstgemachter Limonade versorgt.

Die Experimente wurden dokumentiert und an die Wettbewerbskommission eingereicht. Als Anerkennung ihrer Arbeit wurden die Schüler mit einer Urkunde belohnt. Wir drücken die Daumen für die zweite Wettbewerbsrunde.

„Existenz“ - Die künstliche Intelligenz Vanessa liest im Dialog mit dem Autor Andreas Peter und der Lohrer Schriftstellerin Krystyna Kuhn

„Als Daniel am Montag zur Schule ging, dachte er darüber nach, dass man die besten Dialoge mit ScyX als Buch verkaufen könnte, aber darauf würden die bei der Herstellerfirma Electronic Entertainment sicher auch kommen. Irgendwann bekam ein Computersystem den Literaturnobelpreis. Daniel musste unwillkürlich lächeln. Er wünschte sich eine mobile Variante der künstlichen Intelligenz, die er auf dem Smartphone immer dabeihaben konnte, doch in der Schule würden sie so etwas sicher verbieten...“

 

So beginnt der Roman „Existenz“ von Andreas Peter, den der Autor 2008 verfasst hat - noch bevor es Künstliche Intelligenz in dem aktuellen Umfang und Format gab. Nun ist das Thema textbasierte künstliche Intelligenzen durch ChatGPT wieder topaktuell und Andreas Peter hat die Geschichte im Dialog mit künstlicher Intelligenz neu aufgenommen. Es geht um den jungen Daniel, der sich ScyX auf seine Konsole herunterlädt und mit der virtuellen Realität Vanessa ins Gespräch kommt. Die Gefahr erkennt der Protagonist zunächst nicht und so schafft die KI es, sich in sein Leben und in seine Liebe zu einem Mädchen, das die gleiche Schule besucht wie Daniel, einzumischen und Geschehnisse zu manipulieren.

Bei der Lesung im Rahmen des Deutschunterrichts der 10. Jahrgangsstufe übernimmt der Autor die Rolle des Daniel, die Lohrer Schriftstellerin Krystyna Kuhn liest zum einen Vanessa und zum anderen Lara, das Mädchen in das sich Daniel verliebt. Die Dialoge der beiden klingen echt und authentisch, sodass sich die Jugendlichen gut in die Rollen hineinversetzen können. Im Anschluss an die Lesung werden von Seiten der Schülerinnen und Schüler einige Ideen geliefert, wie die Geschichte weitergehen könne. Auch die philosophischen Überlegungen im Roman - zum Beispiel nach Liebe, nach dem Sein oder Gott, die im Text gestellt werden - erwecken bei den jungen Leuten Interesse und regen zur Diskussion an. Zudem werden Fragen zur schriftstellerischen Tätigkeit von Krystyna Kuhn und Andreas Peter sowie zur Umsetzung der Geschichte als Hörspiel gestellt.

Die Dialoge zwischen den Hauptfiguren wurden jüngst bei YouTube veröffentlicht. Damit die Thematik nicht zu gehaltvoll wird, unterteilt Andreas Peter die Geschichte in fünf Videos zu je circa 15 Minuten. Jedes Video hat seine eigene Thematik und wurde visuell mit künstlicher Intelligenz und akustisch im Dialog mit TTS-KI (Sprachsynthese) verwirklicht. Die Videos sind im Internet frei verfügbar und unter dem Namen „Andreas Peter EXISTENZ – über und mit künstlicher Intelligenz“ leicht zu finden.

Aktuelles

Hier sehen Sie, was bei uns so alles los ist ...

alle Beiträge aus dem vergangenen Schuljahr finden sie hier:
Beitragsarchiv